Folgen

Shopware 5 & 6, Magento 2, WooCommerce und WordPress - Die Autokonfiguration ist fehlgeschlagen

Die Autokonfiguration wird ausgeführt, wenn das Modul (nach der Installation) das erste Mal geöffnet wird. Dabei werden die bestehenden Shop-Konfigurationen geprüft und es wird versucht, einen internen Aufruf durchzuführen, um das Plugin bzw. die Shop-Einstellungen korrekt festzulegen. Dieser Prozess legt das optimale Plugin-Setup fest und stellt die spätere Benutzbarkeit sicher. Diese Konfigurationen werden dann gespeichert und für alle asynchronen Plugin-Prozessaufrufe verwendet.

Wenn das System erkennt, dass etwas mit den Hintergrundprozessen und der Task-Ausführung nicht stimmt, sollte das System die Standard-URL-Parameter des Shops übernehmen und versuchen, den asynchronen Testaufruf mit der Standard-Systemkonfiguration auszuführen. Wenn der Aufruf fehlschlägt, sollte das System den Test mit allen Kombinationen der folgenden Optionen wiederholen:

  • Ändern des Aufrufprotokolls von HTTP auf HTTPS und umgekehrt, je nachdem, was standardmäßig verwendet wurde

  • Erhöhen des Timeouts eines asynchronen Aufrufs, da einige Systeme einen cURL-Timeout von weniger als einer Sekunde nicht akzeptieren

  • Setzen/Rücksetzen der Option, 301/302-Weiterleitungen zu folgen

  • IPv4- oder IPv6-IP-Auflösungsoptionen verwenden

Wenn alle Optionen erfolgreich durchgeführt und gespeichert sind, werden Sie zur Auswahl des Empfänger-Imports weitergeleitet.

Falls das Plugin bzw. Sie selbst die Shop-Einstellungen nicht erfolgreich verändern konnten, kontaktieren Sie bitte unseren Service.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare